Seniorenlotsen zur Unterstützung älterer Menschen

Da der Unterstützungs- und Hilfebedarf bei Senioren ständig steigt, sollen Personen gewonnen werden, die als Anlaufstelle für Probleme älterer Menschen eingesetzt werden.

Ansprechpartnerin:

Bericht aus der Eifeler Zeitung/Eifeler Nachrichten vom 27.03.2018:

Simmerath.
Die Menschen werden immer älter, und mit zunehmenden Alter steigt auch der Unterstützungs- und Hilfebedarf. Insbesondere die markante Zunahme von Demenzerkrankungen erfordert neue und unkomplizierte Wege in der Pflege und Beratung. Rund 80 000 Menschen in der Städteregion Aachen sind inzwischen über 70 Jahre alt.

In Simmerath wurde jetzt eine gemeinsame Initiative gestartet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Senioren frühzeitig zu beraten und ihnen den Weg zur für sie jeweils passenden Anlauf- oder Beratungsstelle aufzuzeigen. Der Bedarf an verstärkter und frühzeitiger Betreuung sei unbestritten, betonte jetzt Stephan Löhmann, Pflegeberater der Städteregion Aachen bei der Vorstellung des Kursprogramms Seniorenlotsenschulung im Rathaus Simmerath. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns übernommen.

Initiative für gesamten Südkreis

Gemeinsam mit dem Netzwerk Leben mit Demenz in Simmerath, der Alzheimergesellschaft Aachen, der Pflegeberatung der Städteregion und der Gemeinde Simmerath soll die sogenannte Seniorenlotsenschulung in diesem Frühjahr gestartet werden. Gesucht werden „Wegweiser“, die auf ehrenamtlicher Basis ein ergänzendes Angebot darstellen und als vertrauensvolle Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen. Jeder Interessierte und sozial Engagierte ist angesprochen, dieses niedrigschwellige Angebot zu praktizieren. Voraussetzung ist Interesse an den Themen Alter und Pflege. Seit 2015 gibt es die Seniorenlotsenschulung in der Städteregion. 37 Personen, vornehmlich aus Seniorentreffs, Pfarren und sozialen Verbänden, sind hier aktiv; nur der Südkreis Aachen ist bislang ein weißer Fleck.

„Vieles geht leichter, wenn man jemanden aus dem direkten Umfeld auf Hilfsangebote und Leistungen ansprechen kann.“

Stephan Löhmann, Pflegeberater Städteregion Aachen

„Es wäre schön, wenn es auch in der Nordeifel gelingen würde, kompetente und seriöse Ansprechpartner zu gewinnen“, meinte Karl-Heinz Hermanns, der betonte, dass alle drei Eifelkommunen angesprochen seien. Die ersten fünf Interessenten für die Anfang Mai beginnende Schulung haben sich bereits gemeldet. Zehn bis zwölf Personen sollten sich für die Fortbildung, die sich auf acht Themenkurse verteilt, finden, hofft Stephan Löhmann, der noch einmal deutlich macht, dass ein Seniorenlotse nicht die professionelle Beratungsarbeit ersetzen, sondern nur ein ergänzendes Angebot anbieten soll. Es gehe um die vorsorgende, allgemeine Weitergabe von Informationen zu Hilfeleistungen, Betreuungsmöglichkeiten und Entlastungsangeboten. Zielgruppe seien in erster Linie Familie und Freunde, Bekannte und Nachbarn. „Vieles geht leichter, wenn man jemanden aus dem direkten Umfeld auf Hilfsangebote und Leistungen ansprechen kann“, betonte der Pflegeberater.

75 Prozent der Senioren würden zu Hause betreut und 55 Prozent davon durch private Pflegerpersonen, sagte Manfred Wüller von der Alzheimergesellschaft Aachen, der mit diesen Zahlen deutlich machen wollte, wie hoch der Bedarf an Beratung und Information in Fragen rund um die Pflege ist. Den Seniorenlotsen komme aber auch noch eine weitere wichtige Aufgabe zu, indem sie bereits im Vorfeld den Betroffenen den Zugang zu Leistungen aufzeigen könnten. Erfahrungsgemäß werde dieser Schritt oft zu spät vollzogen.

Nicht nur an Demenzkranke Menschen richte sich das Angebot. Der Seniorenlotse sei überall dort gefragt, wo es altersbedingt zu Einschränkungen bei den Herausforderungen des Alltags komme.

Tätigkeitsumfang individuell

„Den Umfang seiner Tätigkeit kann jeder Lotse selbst bestimmen“, ergänzt Stephan Löhmann.

Alle Beteiligten hoffen nun, dass die Schulung pünktlich starten kann, und dass das regionale Angebot im Pflegebereich um eine zusätzliche Komponente erweitert wird. „Ich sehe darin auch einen weiteren Mosaikstein für die Gesundheitsgemeinde Simmerath“, sagte Bürgermeister Hermanns abschließend. (P. St.)

Kurstermine und Anmeldung für die Schulung bis Mitte April

Die Seniorenlotsenschulung in Kooperation mit dem Netzwerk Leben mit Demenz in Simmerath, der Alzheimergesellschaft Aachen, der Pflegeberatung der Städteregion Aachen und der Gemeinde Simmerath findet an acht Terminen statt und ist kostenlos. Anmeldungen sollten bis Mitte April erfolgen bei: Ulrich Albert (Netzwerk Demenz), ☏ 02473/
3905; Andrea Karbig (Netzwerk Demenz), ☏ 02473/9271601; Manfred Wüller (Alzheimergesellschaft Aachen), ☏ 02402/25896; Stephan Löhmann (Pflegeberater Städteregion Aachen),☏ 0241/51985065.

Die Termine auf einen Blick: Donnerstag, 3. Mai, Tagespflege, Rathausplatz Simmerath: Einführung in die Seniorenlotsenschulung; Dienstag, 8. Mai, Seniorenstift Seliger Gerhard: Sozialrechtliche Grundlagen der Kranken- und Pflegeversicherung; Donnerstag, 17. Mai, Tagespflege, Häusliche Versorgung und Entlastungsangebote; Dienstag, 29. Mai, Tagespflege, Vorsorge im Alter, Vollmachten und Patientenverfügung; Donnerstag, 7. Juni, Tagespflege, Wohnen im Alter; Donnerstag, 16. Juni, Tagespflege, Hospizarbeit und Palliativpflege; Donnerstag, 21. Juni, Seniorenwohnsitz Kalterherberg, Hilfe und Unterstützung bei Demenz; Donnerstag, 28. Juni, die Alzheimergesellschaft stellt sich vor. An diesem Abend werden den Kursteilnehmern auch die Zertifikate überreicht. Alle Veranstaltungen finden in der Zeit von 17 bis 19.30 Uhr statt.

« zurück zur Übersicht