12.105 Unterschriften zum Erhalt der Radiologie in der Eifelklinik an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein versandt

Ein überwältigendes Ergebnis brachte die von Bürgermeister Hermanns gemeinsam mit den Bürgermeistern/der Bürgermeisterin aus den Nachbarkommunen Hürtgenwald, Nideggen, Roetgen und Monschau und dem Förderverein der Eifelklinik, dem Komitee „Rettet das Krankenhaus“ und dem Krankenhausbeirat initiierte Unterschriftenaktion
„RÖNTGEN FÜR ALLE in der Eifelklinik zulassen!“

Innerhalb von noch nicht einmal zwei Monaten beteiligten sich 12.105 Menschen aus der Region an der Aktion und leisteten ihre Unterschrift. „Dies zeigt deutlich, wie sehr das Thema die Bevölkerung in unserer Region bewegt“, so Bürgermeister Hermanns bei der Aufgabe der eingepackten Unterschriftlisten an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein in Düsseldorf. An dem dafür anberaumten Pressetermin nahmen auch Vertreter aller beteiligten Kommunen, des Fördervereins der Eifelklinik, des Komitees „Rettet das Krankenhaus“, des Krankenhausbeirates und der Katholischen Kirche in der Gemeinde Simmerath teil.

Damit wurde auch der Appell der Initiatoren an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, den eingelegten Widerspruch gegen ambulante radiologische Untersuchungen gesetzlich Krankenversicherter in der Eifelklinik Simmerath zurück zu nehmen, nochmals eindringlich wiederholt.

« zurück zur Übersicht