Aktuelle Regelungen, Infiziertenzahlen und Impfungen

*** Diese Seite wird fortlaufend für Sie aktualisiert. ***

Hier informieren wir Sie stets über die vorliegenden aktuellen Zahlen der bestätigten Coronafälle in der Gemeinde Simmerath und der StädteRegion insgesamt sowie über wichtige Infos zu Impfungen und den aktuellen Regelungen.

STAND: 17.09.2021

Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe von Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus.

Seit Ende Februar 2020 wurden insgesamt 29.906 nachgewiesen Infizierte gezählt. Das sind gegenüber der Meldung von Mittwoch, 15. September, 129 Fälle mehr.

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt bei 598. Aktuell sind 810 Menschen nachgewiesen infiziert.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist am 17.09.21 für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 59 aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes liegt bei 82.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Dashboard des RKI.

 

Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen:

Zahl der aktuell nachgewiesenen Coronafälle in der Städte Region Aachen:
     
Stand 17.09.2021    
Kommune Aktive Fälle Gesamtzahl der Fälle
Aachen 383 13.002
Alsdorf 90 2.768
Baesweiler 37 1.746
Eschweiler 82 3.037
Herzogenrath 34 2.311
Monschau 13 447
Roetgen 6 365
Simmerath 16 644
Stolberg 94 3.432
Würselen 53 2.151
noch nicht lokal zugeordnet  2 2
StädteRegion gesamt 810 29.906


Ab sofort gelten neue Leitindikatoren zur Bewertung des Infektionsgeschehens

Zur Bewertung des Infektionsgeschehens wird ab sofort auf eine umfassende Berücksichtigung der im Infektionsschutzgesetz vorgesehenen drei Leitindikatoren abgestellt: der bekannten Sieben-Tage-Inzidenz, der Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und der Auslastung der Intensivbetten. Daher wurde in der Coronaschutzverordnung der bisher als Grenzwert bestimmter Maßnahmen festgeschriebene Wert von 35 bei der Sieben-Tage-Inzidenz gestrichen. Die inzwischen bekannte 3G-Regelung, die aufgrund dieses Grenzwertes seit Anfang August landesweit für den Zugang zu bestimmten Veranstaltungen und Einrichtungen gilt, bleibt aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens auch unter Berücksichtigung der neuen Leitindikatoren bis auf weiteres unverändert bestehen.

 

Auf die Festlegung von pauschalen Grenzwerten für die einzelnen neuen Indikatoren hat das Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen verzichtet. Stattdessen soll das Zusammenwirken der verschiedenen Indikatoren unter Berücksichtigung des Impfstatus, der Altersverteilung für Hospitalisierungswahrscheinlichkeiten oder die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Krankenhauseinweisung und später erforderlicher Intensivbehandlung beobachtet werden.

 

Die aktuellen Werte der neuen Leitindikatoren findet man unter: https://www.lzg.nrw.de/inf_schutz/corona_meldelage/index.html


 
Quarantäneregeln in Schulen und Kitas

Infiziert sich innerhalb einer Klasse, eines Kurses, einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ein einzelnes Kind, wird dieses in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Die übrigen Kinder müssen in der Regel nicht in Quarantäne.

Zur Kontrolle wird bei Auftreten eines Falls in Schulen mit Antigentests die Zahl der wöchentlichen Regeltestungen erhöht.

In der aktuellsten Schulmail hat das Land NRW zudem angekündigt, die wöchentlichen Regeltestungen an den weiterführenden Schulen ab dem 20. September von zwei auf drei zu erhöhen.

In Angeboten der Kindertagesbetreuung werden neben den regelhaften freiwilligen Selbsttests nach dem Auftreten eines Infektionsfalls drei Antigenselbsttests pro Woche verpflichtend durch die Eltern durchgeführt. Auch das nicht immunisierte Personal in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen müssen sich in diesem Zeitraum in gleicher Frequenz testen lassen. Werden in der Kindertagesbetreuung regelhaft Coronatestungen mittels PCR-Pool-Testungen durchgeführt, ist für die so Getesteten eine Intensivierung aufgrund der bereits sensitiveren Testmethode nicht erforderlich.

Nur wenn zum Beispiel mehrere Kinder infiziert sind und deshalb von einem erkennbar größeren Ausbruchsgeschehen ausgegangen werden kann, wird das Gesundheitsamt über das einzelne Kind hinaus Anordnungen zur Quarantäne erlassen. Die Quarantäne der Schüler*innen kann in diesem Fall durch einen negativen PCR-Test vorzeitig beendet werden. Der PCR-Test erfolgt beim Arzt oder im Rahmen der Kapazitäten in den Testzentren. Der Test darf frühestens nach dem fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schüler*innen sofort wieder am Unterricht teil. Diese Regelung gilt nicht für Lehrkräfte und sonstiges schulisches Personal.

Für Kita-Kinder ist eine „Freitestung“ nach dem fünften Tag der Quarantäne mittels PCR-Test und nach dem siebten Tag mittels eines qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltest möglich. Die Freitestung ist eigenständig beim Kinder- oder Hausarzt vorzunehmen und kostenlos.

 

3G-Nachweis bei Einreise in die Niederlande

Ab heute, 6. September 2021, wird Deutschland von Seiten der Niederlande in der Corona-Risikobewertung von „grün“ auf „gelb“ (Hochrisikogebiet) hochgestuft. Ab sofort gilt damit für Reisen von Deutschland in die Niederlande die 3G-Regelung. Konkret ist die Vorlage einer Impfbescheinigung, eines Genesenen-Nachweises oder eines negativen Corona-Tests (PCR-Text maximal 48 Stunden alt oder Antigentest maximal 24 Stunden alt) notwendig. Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Testnachweis. Eine Quarantäneverpflichtung besteht nicht.

Generell wird von Seiten der Niederlande empfohlen, sich nach der Ankunft einem Corona-Test zu unterziehen. Dies gilt auch für geimpfte oder genesene Personen. Es gibt allerdings Ausnahmen von der 3G-Regelung. Neben Transportpersonal, Seeleuten und Diplomaten sind auch Grenzpendler (zur Arbeit, Schule, Universität) von der Verpflichtung ausgenommen. Zudem gilt sie nicht für Menschen, die sich weniger als 12 Stunden in den Niederlanden aufhalten.

Unter https://www.government.nl/topics/coronavirus-covid-19/visiting-the-netherlands-from-abroad/mandatory-negative-test-results-and-declaration/exemptions findet sich eine vollständige Übersicht der Ausnahmen. Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen in die Niederlande sind zu finden unter https://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/coronavirus-covid-19/nederland-inreizen/checklist-inreizen-nederland bzw. auf Englisch unter https://www.government.nl/topics/coronavirus-covid-19/visiting-the-netherlands-from-abroad/checklist-entry/from-the-eu


Strengere Testpflichten bei der Einreise nach Deutschland

Nach der neuen Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes (CoronaEinreiseV) muss jeder, der nach Deutschland einreist und mindestens 12 Jahre alt ist, ab sofort verpflichtend auf eine Corona-Infektion getestet sein (PCR- oder Antigen-Test). Wer geimpft oder genesen ist, kann darauf bei entsprechendem Nachweis verzichten. Kinder unter 12 Jahren brauchen keinen Test. Das negative Testergebnis darf bei einem PCR-Test maximal 72 Stunden, bei einem Antigen-Test maximal 48 Stunden alt sein. Wer in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet war, muss grundsätzlich die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Man findet diese unter: https://www.einreiseanmeldung.de/

Für Hochrisiko- und Virusvariantengebiete gelten erweiterte Regelungen. Diese findet man unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht ausgenommen, jedoch nicht von der Quarantäne-Pflicht. Für Grenzpendler oder Grenzgänger gelten Ausnahmen.

 

Service im Impfzentrum: Genesenenzertifikate

Ab sofort können im Impfzentrum auch „Genesenenzertifikate“ ausgestellt werden. Das gilt sowohl für die „einfache“ Genesung als auch für die erste Impfung danach – für beide Fälle kann ein entsprechendes Zertifikat ausgestellt werden. Wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann jetzt online einen Termin buchen unter: https://aachen.anny.co/b/book/burgerservice

Keine "Booster-Impfungen" im Impfzentrum möglich

Niedergelassene Ärzt*innen oder Betriebsärzt*innen können frühestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie eine Auffrischungsimpfung verabreichen. Grund dafür ist, dass bei es bestimmten Personengruppen zu einer reduzierten oder schnell nachlassenden Immunantwort nach einer vollständigen COVID-19-Impfung kommen kann. Davon sind insbesondere immungeschwächte Patient*innen, Höchstbetagte und Pflegebedürftige betroffen. Zudem soll allen bereits vollständig geimpften Bürger*innen, die den ersten Impfschutz mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben, ebenfalls eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden. Diese sogenannten „Boosterimpfungen“ dienen dazu, einen langfristigen Immunschutz zu gewährleisten. Sie werden allerdings nicht im Impfzentrum angeboten.


Impfpass

Wer im Impfzentrum von Stadt und StädteRegion Aachen geimpft wurde und die Impfbescheinigung in den gelben (Papier-)Impfpass oder seinen „alten“ Impfpass übertragen lassen möchte, kann hierfür ebenfalls beim Bürgerservice des Impfzentrums einen Termin vereinbaren. Sinnvoll ist die Eintragung in den gelben Impfpass, weil er als WHO-Dokument mehrsprachig und international gültig ist. Der gelbe Impfausweis wird durch die neue App „CovPAss“ oder durch die Eintragung die Corona-Warn-App nicht überflüssig. Der digitale Impfnachweis ist lediglich ein zusätzliches Angebot.


Impfungen für alle ab 12 Jahren sind ohne Termin möglich

Ab sofort können alle Menschen zu den Öffnungszeiten ohne vorherige Anmeldung geimpft werden. Dazu ist bei 12- bis 15-Jährigen nur noch die Einwilligung eines Elternteils und nicht mehr beider Eltern notwendig. Auch in den Impfbussen werden deshalb die Impfungen für Kinder ab 12 Jahren ab jetzt angeboten. Ab 16 Jahren können Jugendliche auch ohne Einwilligung der Eltern geimpft werden. Kinderärzte müssen die Impfungen nicht mehr zwingend durchführen, Beratungen werden jedoch auch im Impfzentrum angeboten. Wer explizit eine kinderärztliche Beratung wünscht, sollte dazu einen Termin in einer entsprechenden Praxis vereinbaren.

Wer lieber einen Termin buchen möchte, kann das weiterhin online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 01 machen.

Das Impfzentrum ist täglich (auch am Wochenende) von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Impfwillige ohne Termin werden bis 19 Uhr angenommen.

Es gilt die freie Wahl des Impfzentrums in NRW.


Impfbusse

Impfbusse bieten Impfungen ohne vorherige Terminabsprache an. Der Impfstoff kann frei gewählt werden. Es sind wie im Impfzentrum Erst- und Zweitimpfungen möglich. Der Fahrplan ist unter https://www.staedteregion-aachen.de/impfbus zu finden. Dieser wird laufend aktualisiert.

 

Impfzentrum: Neue Öffnungszeiten ab sofort

Im Impfzentrum am Tivoli sind Impfungen ohne Termin möglich. Das Impfzentrum ist wochentags von 14 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 10:30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Impfwillige ohne Termin werden bis 19 Uhr angenommen. Wer lieber einen Termin buchen möchte, kann das weiterhin online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 01 machen. Es gilt die freie Wahl des Impfzentrums in NRW.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein veröffentlicht täglich aktuelle Zahlen zum Stand der Corona-Schutzimpfungen. Bis zum 13. September haben ca. 393.600 Menschen in der StädteRegion Aachen eine Erstimpfung erhalten. Rund 347.700 wurden bereits zweimal geimpft. Weitere Informationen findet man unter: https://coronaimpfung.nrw/

 

Bürgertests

Alle aktiven Testzentren findet man unter der Kurzadresse www.staedteregion-aachen.de/schnelltest. Eine kartografische Übersicht findet man zudem unter https://testen-in-aachen.de/. Bürgertests dürfen nur von asymptomatischen Personen in Anspruch genommen werden. Bei einem positiven Testergebnis soll unverzüglich ein PCR- Bestätigungstest gemacht werden! Zudem gilt dann sofort eine Quarantänepflicht für die positiv getestete Person sowie deren Haushaltsangehörige. Diese Regelungen gelten ebenfalls bei positiven Ergebnissen von Selbsttests und PCR-Pooltests.

 

Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ)

Im Gemeinsame Abstrichzentrum (GAZ) von Stadt und StädteRegion Aachen am Aachener Tivoli sind neben den üblichen Bürgertestungen (bitte vorab online Termin vereinbaren) auch PCR-Testungen möglich. Bürger mit einem positiven Schnelltest (Bürgertest) müssen keinen Termin buchen, sondern können direkt mit ihrer Testbescheinigung zum GAZ kommen.

Wichtig: Im Gemeinsamen Abstrichzentrum können keine PCR-Tests für Urlaubsreisen gemacht werden. Diese müssen selbst bezahlt werden und können in privaten Testzentren oder in Arztpraxen durchgeführt werden.

Zudem gilt, dass im GAZ keine PCR-Tests für symptomatische Personen gemacht werden können. Hierfür kann man sich direkt an den Hausarzt wenden. Das GAZ ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Alle Infos zum GAZ gibt es unter: https://www.staedteregion-aachen.de/gaz

 

Bürgertelefon

Das Ministerium hat ein Bürgertelefon zur Corona-Schutzimpfung eingerichtet. Zu erreichen ist die Hotline des Landes unter der Rufnummer 0211/9119-1001, montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Für Bürgerinnen und Bürger von Stadt und StädteRegion Aachen ist für allgemeine Informationen (nicht für die persönliche medizinische Beratung!) rund um das Thema eine Corona-Info-Hotline eingerichtet. Diese ist montags bis freitags unter 0241/510051 von 8 Uhr bis 15 Uhr zu erreichen.

 

Infos zu aktuellen Entwicklungen
Die Arbeit der Krisenstäbe ist ausgerichtet an den Erlassen und Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung. Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums (www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus), der NRW-Staatskanzlei (www.land.nrw/corona), des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (www.mags.nrw.de) und des NRW-Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (www.mkffi.nrw.de) geben weitere Infos zu aktuellen Entwicklungen.

Nachzulesen sind wichtige Entwicklungen auf: www.staedteregion-aachen.de/corona. Unter www.corona-schutzimpfung.de ist zudem ein breites Informationsangebot zu den bundeseinheitlichen Informationen abrufbar.


 
Schnelltestzentren in Simmerath
 
Coronaschutzverordnungen
Die aktuelle Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) finden Sie unter diesem Link sowie auf der Website des Landes NRW.

« zurück zur Übersicht