Hoher Besuch in Simmerath: Bundestagsmitglied Henke zu offiziellem Besuch im Rathaus empfangen, anschließender Besuch in der Eifelklinik

„Fast wäre ich Simmerather Bürger geworden“, verriet Bundestagsmitglied Rudolf Henke aus Aachen bei der Begrüßung im Sitzungssaal des Rathauses. Henke gehört seit 2009 mit Direktmandat für die Stadt Aachen dem Bundestag an und ist als Facharzt für Innere Medizin u.a. bereits seit 2011 Vorsitzender der Ärztekammer Nordrhein. Als junger Arzt hatte er sich Ende der 70er-Jahre im Krankenhaus Simmerath beworben und hätte auch dort anfangen können. Wegen der Befristung der Stelle entschied er sich damals jedoch für eine andere Anstellung.

Bei seinem Besuch in Simmerath berichtete Henke ganz aktuell zu den am Vortag getroffenen Entscheidungen im Koalitionsausschuss  zur Verlängerung des Kurzarbeitergeldes und anderen wichtigen Entscheidungen in der Corona-Krise.

Bürgermeister Hermanns betonte, wie wichtig die Hilfen aus dem Konjunkturprogramm des Bundes für die Kommunen seien, hier insbesondere die Kompensation der krisenbedingten Gewerbesteuerausfälle und die dauerhafte Übernahme von weiteren 25 % der Kosten der Unterkunft durch den Bund. 

Bei der Vorstellung der wichtigsten Daten aus Simmerath zeigte sich Rudolf Henke besonders beeindruckt von der Höhe der erwirtschafteten regenerativen Energie in Simmerath. Gerne sagte er seine Unterstützung zu bei den Anliegen, die Bürgermeister Hermanns vortrug, hier insbesondere bei der Gewährung von Prämien zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder.

Geschenk für die Gemeindebücherei

Auch ein Geschenk hatte der Bundestagsabgeordnete mitgebracht. Aus Bundesmitteln erhielt die Gemeindebücherei Simmerath im Rahmen des Soforthilfeprogrammes „Vor Ort für Alle“  eine Zuwendung von 4.402,50 € für die Anschaffung digitaler Medien für Bibliotheken in ländlichen Räumen. Hiermit wird die Gemeindebücherei Simmerath das Angebot für Kinder und Jugendliche u.a. durch die Anschaffung einer Mulitmediakonsole erweitern. Zusätzlich überreichte Rudolf Henke auch noch mehrere Bücher an die Büchereileiterin Rita Plum, die diese gerne zur Erweiterung des Bestandes entgegen nahm.

Nach seinem Besuch im Rathaus stand ein Empfang in der Eifelklinik Simmerath an. Gemeinsam mit Bürgermeister Hermanns wurde Rudolf Henke dort von Klinikleiter Grbic und dem ärztlichen Direktor Dr. Trobisch empfangen. Auch im Hinblick auf die Mitgliedschaft von Henke  im Gesundheitsausschuss  und in seiner Eigenschaft als Präsident der Ärztekammer konnten dort noch für die Eifelklinik wichtige Themen angesprochen werden. Seine Aussage, dass Krankenhäuser von 90 % der Menschen innerhalb von 20 Minuten erreichbar sein sollten, ließ aufhorchen.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass Herr Henke aus Aachen Simmerath besucht und ein offenes Ohr für unsere Anliegen hat. Gerade auch seine Aussagen zur Eifelklinik sind für mich ein deutliches Bekenntnis zur wichtigsten Einrichtung der Nordeifel“,  so Bürgermeister Hermanns zum Abschluss des Besuches. 

« zurück zur Übersicht