Online-Veranstaltungsreihe "Zukunft Landleben"

Das ZeLE - Zentrum für ländliche Entwicklung - führt gemeinsam mit fachlichen Partnern eine Online-Seminarreihe "Zukunft Landleben - weil es uns betrifft!" durch.

Veranstalter und Informationen:
Agrarsoziale Gesellschaft e.V.
Karl-Grüneklee-Straße 22
37077 Göttingen
Telefon: 0551-49709-0
E-Mail:
"Zukunft Landleben - weil es uns betrifft!" Ideen, Beispiele, Entwicklungsmöglichkeiten vom 11. Oktober 2022 bis 29. November 2022 - 14-tägig dienstagabends
 
Veranstaltende: Agrarsoziale Gesellschaft - ASG - e.V., Rheinischer LandFrauenverband e.V., Westfälisch Lippischer LandFrauenverband e.V., Zentrum für Ländliche Entwicklung (ZeLE) NRW und andere
 
Teilnahme
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Teilnahme ist sowohl an der ganzen Seminarreihe wie auch zu einzelnen Themenabenden möglich. Anmeldung über https://www.asg-goe.de/Zukunft-Landleben.shtml
 
Themen
In dieser Online-Seminarreihe werden Anregungen zu aktuellen Herausforderungen im ländlichen Raum gegeben und mit Bewohner*innen und Akteur*innen in Kommunen, ländlichen Vereinen oder anderen Zusammenhängen besprochen, denn die Zukunft des ländlichen Raums wird von uns allen mitgestaltet und getragen. Die Veranstaltenden laden Sie zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch ein.
 
Brisante Themen des Landlebens sollen aufgegriffen werden, die für eine Vielzahl der Bewohner*innen ländlicher Räume - ob jung oder alt - relevant sind.
Hierzu gehören beispielsweise Fragestellungen zu Wohnen und Pflege älterer Menschen im Dorf, beispielsweise:
  • Wie kann die häusliche oder ambulante Pflege vor Ort organisiert werden, damit die Menschen möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden bleiben können?
  • Muss häusliche Pflege immer weiblich sein?
  • Welche Herausforderungen gilt es in der Pflege zu bewältigen, was kommt da auf die Betroffenen zu?
Unsere Dörfer verändern sich. Es gibt neue Anforderungen an Gebäude, viele Häuser im Ortskern stehen leer und sind so nicht (mehr) zu gebrauchen. An anderer Stelle wird neu gebaut und kostbares Ackerland für Wohnen, Gewerbe und Verkehr versiegelt.
  • Welche Lösungen gibt es hierfür, ohne dass sich das Gesicht des Dorfes komplett verändert?
Ein Gemeinwesen bedarf der Beteiligung und des Engagements seiner Mitglieder.
  • Welche Möglichkeiten habe ich, mich in meinem Dorf einzubringen?
  • Wie finden meine Ideen, Wünsche und Erfahrungen Gehör?
  • Was können wir hierfür von der Kommunikation in sozialen Medien lernen?
Und last but not least: Auch unsere Arbeitswelt verändert sich. Digitales Arbeiten wird auch in unseren Dörfern immer mehr zur Normalität. Wir lernen neue Begriffe wie Onlinekonferenz, Homeoffice oder Coworking.
  • Welche neuen Möglichkeiten entstehen hier, wie können wir hiermit umgehen und uns darauf einstellen?
 
 

« zurück zur Übersicht