Photovoltaikanlage auf der Kalltalschule produziert umweltfreundlichen Strom für den Eigenbedarf

Auf dem Dach der Kalltalschule in Lammersdorf wird ab sofort umweltfreundlicher Solarstrom für den Eigenbedarf produziert. Die zweitgrößte Photovoltaikanlage auf einem gemeindlichen Gebäude in unserer Gemeinde wurde nun offiziell vom Beigeordneten Frank Prömpeler, André Koll (Strukturabteilung), Schulleiterin Sandra Arnolds, Ingo Jansen (Firma Regtech Energie), Walfried Heinen und Achim Diewald (Firma Innogy) in Betrieb genommen.

Bereits im April installierte die Firma Regtech Energie UG aus Simmerath die 60,7 kWp Anlage mit insgesamt 196 Modulen. Pro Jahr wird die Anlage 58.000 kWh Strom produzieren: „Damit deckt die neue Photovoltaikanlage über 60 Prozent des Strombedarfs der Kalltalschule“, freute sich der Beigeordnete. Überschüssiger Strom, der z.B. außerhalb des Schulbetriebes nicht genutzt werden kann, wird gegen eine Einspeisevergütung in das öffentliche Netz eingespeist.

Display liefert Daten

Ein Display, das auf Kosten des Verpächters Innogy in der Pausenhalle der Schule installiert wurde, liefert ansprechend aufbereitet aktuelle Daten der Solaranlage, wie die maximale Erzeugungsleistung, die momentane Leistung oder Wetterdaten. Diese Daten können auch für Unterrichtszwecke benutzt werden, freute sich Schulleiterin Sandra Arnolds über die neuen Möglichkeiten.   

Das Pachtverhältnis mit der Firma Innogy ist auf 18 Jahre angelegt. Der Beigeordnete Frank Prömpeler bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

« zurück zur Übersicht