Zahl der aktuell nachgewiesenen Coronafälle in Simmerath

Hier informieren wir Sie stets über die vorliegenden aktuellen Zahlen der bestätigten Coronafälle in der Gemeinde Simmerath und der StädteRegion insgesamt.
 
Zahl der aktuell nachgewiesenen Coronafälle in der Städte Region Aachen:
       
Stand 24.11.2020      
Kommune Aktive Fälle Gesamtzahl der Fälle Sieben-Tage-Inzidenz*
Aachen 431 4159  157
Alsdorf 107 930  204
Baesweiler 55 733  170
Eschweiler 119 908  214
Herzogenrath 78 838  160
Monschau 8 161  86
Roetgen 10 77  104
Simmerath 11 201  71
Stolberg 164 994  273
Würselen 70 660  121
noch nicht lokal zugeordnet 08 15  
StädteRegion gesamt 1061 9676  170
 
Die Sieben-Tage-Inzidenz* liegt aktuell in Simmerath bei 71 und in der gesamten StädteRegion Aachen bei 170. Zum Vergleich: Am 20.11.2020 lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Simmerath bei 123 und in der gesamten StädteRegion Aachen bei 197.
 
*Was ist die Sieben-Tage-Inzidenz?

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage. Gibt es mehr als 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner, treten bestimmte Notfallszenarien in Kraft, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die betroffenen Kommunen stimmen sich hierzu mit dem Landeszentrum Gesundheit und der zuständigen Bezirksregierung ab.
 
In der Stadt Aachen und der StädteRegion Aachen wurde dazu der Eskalationsplan "Kommunenscharfes Vorgehen zur Eindämmung von SARS-CoV-2" erarbeitet (siehe Download).
 
Nachverfolgung von Kontaktpersonen

Das Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen übernimmt die Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Menschen, bei denen das Corona-Virus nachgewiesen wurde. Aufgrund der hohen Anzahl der Fälle, die aktuell täglich dazukommen, kann es zu Verzögerungen kommen, bis Kontaktpersonen vom Gesundheitsamt angerufen werden. Es ist hilfreich, wenn Menschen mit einem positiven Testergebnis den Personen, mit denen sie in den letzten Tagen engen Kontakt hatten, vorab informieren. „Das Gesundheitsamt wird sich auf jeden Fall bei Ihnen melden“, betont Gesundheitsdezernent Dr. Michael Ziemons. „Es kann im Moment nur eben ein paar Tage dauern. Bitte reduzieren Sie schon vorher möglichst alle Kontakte außerhalb Ihres Haushaltes.“
 
Quarantäneüberwachung

Neben der Nachverfolgung von Infektionsketten ist auch die konsequente Überwachung von Quarantänemaßnahmen wesentlich für die Eindämmung des Infektionsgeschehens. Zuständig dafür sind die Ordnungsbehörden in den einzelnen Städten und Gemeinden. Diese stellen sicher, dass die Einhaltung von Vorschriften kontrolliert und festgestellte Verstöße mit entsprechenden Bußgeldern geahndet werden. Das Bußgeld beträgt in der StädteRegion Aachen mindestens 1.500 Euro und wird abhängig vom Einzelfall festgelegt.

Anlässlich der Kontaktnachverfolgung entstehen aus Telefonaten bzw. fehlgeschlagenen Telefonaten oft erste Anhaltspunkte auf Quarantäneverstöße. Das Land NRW hat die Gesundheitsämter aufgefordert, diese Hinweise an die zuständige Ordnungsbehörde zur Durchführung einer Kontrolle vor Ort weiterzuleiten. Daneben führt die Ordnungsbehörde eigenständig veranlasste Stichproben nach dem Zufallsprinzip durch und kontrolliert in den Bereichen, in denen es konkrete Anhaltspunkte für Quarantäneverstöße gibt.

Appell der Krisenstäbe

Erstmals findet man in der Coronaschutzverordnung deutliche Empfehlungen für das eigene Haus oder die eigene Wohnung. Die Landesregierung empfiehlt dringend, die Beachtung der Regelungen auch im privaten Raum. Kontakte und private Feiern sollen ausdrücklich reduziert und möglichst infektionssicher gestaltet werden. Hierzu der Appell der Krisenstäbe: „Bitte suchen Sie nicht nach Lücken in den Verordnungen. Bleiben Sie Zuhause und reduzieren Sie erneut die Zahl Ihrer Kontakte auf ein Mindestmaß.“

Abstrichzentrum am Tivoli testet Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Stadt und StädteRegion Aachen haben Anfang November in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung am Aachener Tivoli ein Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ) in Betrieb genommen. Ab sofort können im GAZ auch Reiserückkehrer aus Risikogebieten (nach dem 5. Tag) sowie Beschäftigte an Schulen und Kitas getestet werden. Wie schon bisher auch Menschen mit mehrere Symptomen an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen oder deren Corona-Warn-App „rot“ anzeigt oder die ein positives Schnelltestergebnis beim Hausarzt hatten oder die von Zuhause aus in ein Reha-Zentrum bzw. eine Pflegeeinrichtung aufgenommen werden sollen. Die Termine werden nur ONLINE vergeben unter www.staedteregion-aachen.de/gaz. Bei der Online-Terminvergabe muss man schon eine Reihe von Angaben zum Grund für die gewünschte Testung und zum eigenen Gesundheitszustand machen. Das Formular wird regelmäßig an die Teststrategie des Robert-Koch-Instituts angepasst.

Kontaktpersonen ersten Grades, Menschen mit positiven Schnelltests in Heimen und anderen Einrichtungen sowie Reihentestungen werden durch das Gesundheitsamt informiert und zu einem Termin eingeladen.

« zurück zur Übersicht